Ideenreiche Macher für das Tischlerhandwerk und die Industrie

Fachschule Holztechnik in Melle kooperiert seit über 25 Jahren mit der Höcker Polytechnik GmbH

Mehr Techniker und Meister braucht das Land. Das holzverarbeitende Handwerk und die Möbelindustrie haben sich zu einer technologisch geprägten Branche entwickelt. Technisches Knowhow ist heute ebenso wichtig, wie das handwerkliche Können. Die Ausbildung muss daher in einem optimalen technischen Umfeld stattfinden. Die Fachschule Holztechnik in Melle, in direkter Nähe zu Europas führenden Möbel- und Küchenherstellern, ist das Kompetenzzentrum für die angehenden Führungskräfte und bietet dem holzaffinen Nachwuchs vor Ort Zugriff auf einen Hightech Maschinenpark mit CNC-Bearbeitungszentrum, Industrieroboter, lasergestützten Kantenverleimungen und vieles mehr.

Seit über 25 Jahren begleitet die Höcker Polytechnik GmbH aus dem niedersächsischen Hilter a.T.W. die Entwicklung der FH Melle. Höcker unterstützt Handwerksbetriebe und Möbelhersteller weltweit mit energieeffizienter Absaugtechnik für beste Arbeits- und Produktionsbedingungen, automatisiert die Abfallentsorgung, schafft Brikettierlösungen und bietet Spritzstände und Lackierkabinen für den modernen Lackierbetrieb. Diese Leistungsbrandbreite war und ist auch zukünftig die beste Voraussetzung für eine fruchtbare Kooperation der beiden Partner aus Bildung und Industrie.

In der Fachschule Holztechnik sorgt Höcker Polytechnik mit einer energieeffizienten MultiStar Filteranlage und intelligenten Maschinenanschlüssen für eine konsequente Absaugung des Maschinenparks und bietet mit einer Spritzwand die Möglichkeit der Oberflächenveredelung.

Werkstatt wird mit maximaler Energieeffizienz entstaubt

Auf nur 9 m2 Grundfläche arbeitet seit 2014 auf dem Innenhof der FH Melle eine MultiStar Filteranlage (ersetzte den 1991 installierten Höcker Filter) in modularer Hochbauweise mit 262 m2 Filterfläche. Die Filterschläuche werden mittels Vibrationsabreinigung regeneriert, und für die optimale Absaugleistung an den Bearbeitungsmaschinen sorgen zwei im schallisolierten Ventilatoraufsatzmodul oberhalb der Filterschläuche arbeitende, frequenzgeregelte 22 kW Reinluftventilatoren. Sie stellen dem Maschinenpark eine Absaugleistung von bis zu 28.000 m3/h zur Verfügung. Die gelieferte Absaugleistung passt sich dem Bedarf des Maschinenparks automatisch an. Pneumatikschieber öffnen und schließen die Absaugleitung und teilen die jeweils benötigte Absaugleistung dem SPS-System mit. Der Frequenzregler passt danach die Drehzahl der Ventilatoren an. Es ist dabei natürlich egal, ob eine Maschine oder alle Maschinen eingesetzt werden; es steht jederzeit die richtige Luftmenge bei minimalem Energieeinsatz zur Verfügung.

Lackieren lernen an PaintStar Spritzwand

Egal ob Möbelstück oder Auto, die lackierten Oberflächen geben die entscheidenden Kaufimpulse. Lackiertechniken gehören daher zur Ausbildung bei der FH Melle und werden in einem separaten Oberflächentechnikbereich in Werkstattnähe trainiert. In der 1992 erbauten, regelmäßig dem technischen Stand angepassten, 9 m2 großen Farbnebelabsaugwand mit kombinierter Absaugwand und Unterflurabsaugung lassen sich auch mittelgroße Komponenten bequem lackieren. Im modernen Lackierbetrieb kommen zunehmend Filter mit extrem langen Filterstandzeiten zum Einsatz, so dass 2017 auch in Melle an der Stirnseite die Faltkartonfilter gegen Paintblockfilter ausgetauscht wurden. Diese Filterwürfel fassen bis zu 100 kg/m2 Overspray, zeichnen sich durch einen wartungsarmen Betrieb aus und eignen sich daher perfekt für das overspraylastige Lackiertraining. Für die eher sporadische Nutzung in der FH Melle ist diese Wand eine optimale Lösung, die sich kostengünstig umsetzen lässt – ein wichtiges Argument für Öffentliche Einrichtungen, die knappe Steuergelder bestmöglich einsetzen müssen. Um die Lackierqualität weiter zu optimieren, ist noch in diesem Jahr ein separater Abdunst-/Trockenbereich geplant.

Lernen für den Praxiseinsatz

Die enge Zusammenarbeit mit Partnern wie Höcker Polytechnik ist für Studiendirektor Roland Cramer für optimale Studienbedingungen elementar: „Technisch müssen wir immer mit der Industrie auf Augenhöhe sein. Wer bei uns ein Studium antritt, der weiß, dass er mit Abschluss seiner Prüfung auch das notwendige Wissen zum Beherrschen der Technik vor Ort mitbekommt. Wir bieten hier in Melle realistische Arbeitsbedingungen mit einem leistungsstarken Maschinenpark und optimaler Infrastruktur. Partner wie Höcker Polytechnik werden unsere Technikerinnen und Techniker im späteren Arbeitsalltag mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder begegnen. Die Höcker Filtertechnik GmbH ist das Rückgrat unseres Werkstattbetriebes; unsere Schüler haben bei uns zwei Jahre Zeit, auch diese Technik auf Herz und Nieren zu testen, und sie werden ihre Erfahrungen mit der Maschinenabsaugung oder der Lackierung in die Betriebe mitnehmen. Welche weiteren Herausforderungen in der späteren Praxis auftreten können, demonstriert Christian Horns, der Projektbetreuer von Höcker Polytechnik, mehrmals jährlich als Gastreferent in Vorlesungen. Unsere Studierenden erhalten so wertvolle Einblicke in die betriebliche Praxis aus der Möbelindustrie. Ansonsten ist die Beratung fair und falls mal ein Servicetechniker gebraucht wird, haben wir hier schnell kompetentes Personal vor Ort.“

Messestand handwerklich perfektioniert für Zweihornlacke

Wie praxisorientiert die Ausbildung in Melle ist, zeigen jedes Jahr wieder die Abschlussarbeiten der Schülerinnen und Schüler. Auf der Holz-Handwerk 2018 in Nürnberg demonstrierte die FH Melle ein besonders pfiffiges Messestandkonzept in Zusammenarbeit mit der Firma Bartkowik Messebau. Für den Lackhersteller AkzoNobel Zweihorn® entwarf ein Team von zwölf angehenden Technikern, betreut von Anja Stolte und Martin Kasselmann, ein multifunktionelles Loungemöbel und setzte es in Eigenregie um. Aus dem „Yin und Yang“-ähnlichen Logo wurde ein bequemes Möbel mit integriertem Barbereich. Technische Raffinessen wie per App steuerbare Bewegungsfunktionen und Beleuchtung machten das Möbel zu dem Hingucker auf der Messe. Unter Einsatz aller handwerklichen Raffinessen und modernster Fertigungsmethoden entstand ein extrem geschwungenes Sitzmöbel aus edelsten Hölzern. Dieses Möbel bildete das zentrale Element auf dem Messestand. Der gesamte Stand, inkl. einer funktionalen geschwungenen Rückwand, einer Theke und runden Sitzhockern wurde von beiden Klassen der Fachschule Holztechnik Melle in einer großen Projektarbeit gefertigt. Produziert wurde all das im Zweischichtbetrieb unter realen Produktionsbedingungen. Der Abschlussjahrgang konnte sich dabei in den wesentlichen Leitungsaufgaben beweisen und wertvolle Erfahrungen für seinen späteren beruflichen Alltag sammeln. Das Ergebnis ist ein Messestand, der sich auch für kleinere Messen ohne großen Aufwand anpassen lässt: Holz in seiner schönsten Form, perfekt verarbeitet, optimal lackiert und clever durchdacht. Natürlich präsentierten die Studierenden ihr Projekt auf der Messe live vor Ort und waren von der Euphorie der Besucher überwältigt.

Bei der Herstellung kam natürlich auch die PaintStar Spritzwand von Höcker Polytechnik in Kombination mit dem neuen Wasserlacksystem Futurecryl der Firma Akzonobel Zweihorn zum Einsatz. Die Oberflächen wurden teils mehrschichtig lackiert und versiegelt, so dass sie nicht nur extrem stylisch aussehen, sondern auch den härtesten Messetag unbeschadet überstehen.

Autor: Heiner Kleine-Wechelmann

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie bitte in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen